Geplanter Fehlschlag? Sicherheitsdienste 2.0 und die BW wieder einmal

 

International: – Gaza: Israel ist als Staat ein Spezialfall. Aus einem Verspechen der Engländer Anfang des letzten Jahrhunderts erwuchs die Zusammenführung von auf der Welt verstreut lebenden Juden, die bereit waren, im alten Palästina zu siedeln. Mich persönlich würde mal interessieren, was die sich damals gedacht haben, als sie den dort wohnenden Palästinensern gesagt haben, dass ihr Land jetzt Israel wird. Und vor allem: Warum gab es niemals den Plan, den bereits im alten Palästina lebenden Menschen ebenfalls Unterstützung zur Bildung eines eigenen Staates zu geben? Nach der Aufspaltung des englischen Mandats in Jordanien und Palästina, in dem die westliche Welt den Juden eine neue Heimat geben wollte, wurde Jordanien selbstständig. Israel gegründet. Die Palästinsenser übergangen. Den Mächtigen damals war schon klar, dass sie der arabischen Welt damit keinen Gefallen taten. Das muss im Prinzip ja auch nicht sein, sind nicht alle Freunde. Aber in einem so delikaten Stück Land ohne richtige Gespräche mit den arabischen Nachbarn dieses Ding durchzuziehen, war sehr unglücklich. Obwohl immer wieder zu lesen war, dass auf die dort Wohnenden Rücksicht genommen werden soll (»nichts getan werden soll, was die bürgerlichen und die religiösen Rechte bestehender nichtjüdischer Gemeinschaften in Palästina oder die Rechte und die politische Stellung, deren sich die Juden in irgendeinem anderen Lande erfreuen, präjudizieren könnte«), passierte natürlich genau das Gegenteil. Palästinenser wurden vertrieben, Gebiete geräumt. Das lief damals allzu einseitig ab. Und genau das weckt in mir den Verdacht, dass auf diese Weise ein grandioses Dauerschreckensszenario in vollem Bewusstsein geschaffen werden sollte. Unabhängig vom Balfour-Plan. Einem durchaus Gutgemeintem. So ein Plan ist ja schön, aber die Durchsetzung …
Fakt ist nun, dass wir da unten einen Krisenherd besitzen, in dem die militante palästinensische Hamas und andere Gruppen immer wieder Angriffe auf Städte Israels durchführen. Die zum eigenen Schutz ihre Stützpunkte in zivile Einrichtungen ›integrieren‹. Kein Problem, wenn sie die ‚Regierung‘ im Gaza-Streifen darstellen. Man stelle sich das vor: In einem kleinen Bundesland In D-Land würde eine radikale Organisation irgendwie die Überhand gewinnen und damit beginnen, sozusagen auf Rechtsgrundlage Stützpunkte bei uns zu Hause oder in unseren Schulen und Krankenhäusern einzurichten, um von da aus Bomben auf die Nachbar-Bundesstaaten zu schießen?? WTF?? Wie soll man die bekämpfen?
Genau das ist das Problem, das Israel hat, und sie haben es im Prinzip so gut wie möglich angegangen: SMS, Telefon, Fernsehen und Radio kündeten von bevorstehenden Angriffen.
Achja, die Hamas ist eine Terror-Organisation, vergleichbar mit Al-Quaida oder IS. Punkt. Die haben keinen Frieden im Sinn. Dass die jetzt am Verhandlungstisch (wie bekloppt!!) kompromissbereit sind, kann nur daran liegen, dass Israel ziemlich gut getroffen hat. Die kaufen sich jetzt Zeit, um sich zu erholen und irgendwann weiterzumachen. Ganz sicher!
Bin ich ein Freund der aggressiven Politik Israels? Nein! Aber die sind in einer Situation, die WIR uns nicht vorstellen können. Das Problem hat zwei Seiten: Eine historische (mein erster Absatz oben) und die aktuelle. Wir können nur noch mit der aktuellen arbeiten. So traurig das auch ist.

Deutschland: – Sicherheitsdienste – Update: In einem etwas aufhellenden Artikel auf Spiegel-Online wird meine Frage von vorgestern beantwortet. Anforderung an Sicherheitsleute: eine Woche Kurs bei der Kammer und ein sauberes Führungszeugnis. PENG!! Wie im Artikel beschreiben, waren solche Übergriffe irgendwie zu erwarten. -> Armutszeugnis!!

Wie ich gerade gelesen habe, soll es zumindest in NRW bald höhere Anforderungen und auch Eignungstests geben. Das wäre zu schön, wenn das jetzt käme, auch wenn das eigentlich ja Standard sein sollte.

Ich werde das verfolgen!

– Bundeswehr: Jetzt ist es endgültig vorbei. Die haben nicht nur schlecht gewartet und gepflegt, das könnte man ja noch verstehen. Nein, schon das Produkt „Eurofighter“, ein maßlos überteuerter Image-Fighter, ist Kacke. Na super. JETZT, wo wir so was mal bräuchten fällt nicht nur auf, dass die gar nicht fliegen können, sondern auch, dass die nie fliegen konnten!! WTF??? Ehrlich, die tanzen uns vor der Nase rum und machen Kacke, und wir alle ärgern uns ein wenig in den Bauch. Ich krieg hier das nervöse Zittern.
Durch diese Schrotthaufen-Politik sitzen jetzt 150 deutsche Soldaten in Afghanistan fest. WIR BEKOMMEN MIT BW-MASCHINEN KEINE SOLDATEN o.a. AUS KRISENGEBIETEN GEFLOGEN??? Peinlicher geht’s nimmer! Echt nicht!
Wer meckert immer bei den Billigfliegern über Pannen oder Reparaturen oder was auch immer??

Also merke: Wenn Staat oder Land ihre Finger in einer großen Sache haben, dann ist das übler, als wenn ein habgieriger Geschäftsmann einen Laden betreibt. So kann es gehen.

Guten Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.